Tipps für Transalp

Prototypen und anderer Schwachsinn

Tipps für Transalp

Beitragvon Kisl476 » Fr 3. Jul 2015, 16:45

Hallo,
bin neu hier, bin bisher immer nur allein Rennrad gefahren bzw. komme vom Speedskating. Nun habe ich mir ein Mountainbike gekauft (Bulls Wild Flow 1) und bei Froschreisen für eine einwöchige Transalp-Tour angemeldet, in drei Wochen geht's los. Bis dahin habe ich an meinem neuen Rad noch einiges anzupassen und brauche ein paar Tipps von euch.

1. Wo bekomme ich eine vernünftige Federgabelpumpe? Lohnt sich eigentlich eine eigene oder sollte man die Dämpfer lieber vom Fachmann auf das eigene Körpergewicht einstellen lassen, falls ja, von wem in Kiel? Habe bisher eine günstige Pumpe von "Beto" über ebay gekauft, die taugt leider überhaupt nichts, damit bekomme ich keine Luft in den Dämpfer.

2. Einen eigenen Sattel habe ich schon draufgeschraubt. Bei meiner bisher einzigen kurzen Testtour war ich am Ende mit den Griffen nicht mehr zufrieden. Sind für längere Strecken Griffe mit Hörnchenaufsatz anzuraten, um die Griffposition variieren zu können?

3. Haltet ihr "Schutzbleche" bzw. eine Art von Schmutzfänger für empfehlenswert?

4. Die Schaltung hinten ist ab Werk offensichtlich nicht optimal eingestellt. Wer macht so etwas exakt und preiswert?

Danke schon einmal für eure Hilfe! Wenn ihr am 11. Juli fahrt, würde ich ev. mal vorbeischauen.
LG Christian
Kisl476
 
Beiträge: 8
Registriert: Fr 3. Jul 2015, 16:21

Re: Tipps für Transalp

Beitragvon Felix » Fr 3. Jul 2015, 21:13

Moin Christian,
zu 1) Du solltest dir eine ordentliche Gabelpumpe kaufen. Gerade bei den billigen hat man oft das Problem, dass man Luft verliert wenn man sie wieder abschraubt. Da das Volumen im Dämpfer/Gabel nicht so groß ist, bekommt man so nie den richtigen Luftdruck eingestellt. Wenn du in Kiel eine kaufen willst, dann bekommst du sicher bei Picocycles eine Pumpe.

zu 2) Barends (Hörnchen) sind nicht mehr so richtig in Mode. Die Lenker sind breiter geworden und die Barends verschwunden. Ob man welche braucht muss man selbst wissen bzw. ausprobieren. Ich bin lange welche gefahren, habe aber seit einigen Jahren keine mehr drauf und vermisse sie auch nicht. Wenn du noch nicht so viel mit dem MTB gefahren bist, dann kann es auch sein, dass du dich erst an die andere Griffposition gewöhnen musst. Gerade im Gelände werden Hände und Handgelenke schon mehr belastet als auf dem Rennrad. Ich würde schon noch ein paar Touren so fahren und abwarten ob du dich noch an die Griffe gewöhnst.

zu 3) Ich würde auf Schutzbleche verzichten. Gerade beim Alpencross schleppst du die ganze Zeit die Dinger rum und viel bringen werden sie dir sowieso nicht. Trocken wirst du damit nicht bleiben und da du beim Alpencross sicher Regenhose und Jacke dabei hast, wirst du die wohl kaum brauchen. Nur dein Rucksack würde eventuell etwas sauberer bleiben.

zu 4) Wenn du technisch nicht total unbegabt bist, dann versuch doch einfach mal die Schaltung selbst einzustellen. Das ist wirklich kein Hexenwerk. Guckst du hier:
https://www.youtube.com/watch?v=anZIgnxpCbw
https://www.youtube.com/watch?v=Bbk5RcH0bbQ

Felix
Benutzeravatar
Felix
Quälix
 
Beiträge: 3093
Registriert: Di 31. Okt 2006, 23:20
Wohnort: Kiel

Re: Tipps für Transalp

Beitragvon Kisl476 » So 5. Jul 2015, 17:53

Hallo Felix,
vielen Dank für die Hinweise! Damit haben sich meine Fragen soweit geklärt. Cannondale-Pumpe von Picocycles funktioniert einwandfrei, ich versuche es erst einmal mit Handschuhen anstatt Barends (gibt es gerade bei Karstadt Sophienhof auf dem Grabbeltisch ;)), auf Schutzbleche verzichte ich erst einmal und die eine Schraube für die Schaltung werde ich wohl richtig eingestellt bekommen.
Braucht man im August für einen Alpencross wirklich eine Regenhose? Irgendwie denke ich mir, dass im August nasse Beinchen bei Regen in kurzer Hose nicht so schlimm sind, habt ihr da andere Erfahrungen?
LG Christian
Kisl476
 
Beiträge: 8
Registriert: Fr 3. Jul 2015, 16:21

Re: Tipps für Transalp

Beitragvon Karsten » Mo 6. Jul 2015, 07:47

Hallo Christian,

stell Dir vor, Du sitzt am Frühstückstisch des Hotels, in einer halben Stunde beginnt die nächste Etappe und draußen regnet es in strömen.
Willst Du dann wirklich ohne Regenhose aufs Rad steigen und den ganzen Tag in nasser Hose verbringen?
Es muss keine lange Hose sein. Eine dreiviertel Hose, die die Knie vor dem auskühlenden Fahrtwind schützt, reicht schon.

Karsten
Benutzeravatar
Karsten
 
Beiträge: 6377
Registriert: So 18. Mär 2007, 12:56
Wohnort: Kiel

Re: Tipps für Transalp

Beitragvon Kisl476 » Sa 11. Jul 2015, 08:02

Gutes Argument ;) Dann werde ich mich mal auf die Suche nach einer leichten 3/4-Hose machen.
Christian
Kisl476
 
Beiträge: 8
Registriert: Fr 3. Jul 2015, 16:21

Re: Tipps für Transalp

Beitragvon Karsten » Sa 11. Jul 2015, 08:15

Kisl476 hat geschrieben:Gutes Argument ;) Dann werde ich mich mal auf die Suche nach einer leichten 3/4-Hose machen.
Christian

Mit etwas Glück hat BOC im schwentinental die Vaude Spray 3/4.

Karsten
Benutzeravatar
Karsten
 
Beiträge: 6377
Registriert: So 18. Mär 2007, 12:56
Wohnort: Kiel

Re: Tipps für Transalp

Beitragvon Kisl476 » Mi 15. Jul 2015, 21:14

Danke für den Hinweis. Hatte bereits eine andere Hose in einem Onlineshop bestellt, ist inzwischen angekommen und passt gut. Übrigens zusammen mit ergonomischen Griffen incl. kurzen Barends. Letzte Woche hatte ich noch mit den alten Griffen meine erste längere Ausfahrt, Taubheitsgefühl und Schmerzen in den Händen und später auch Unterarmen wurden immer schlimmer. Mit den neuen Griffen ist das hoffentlich kein Problem mehr.
Christian
Kisl476
 
Beiträge: 8
Registriert: Fr 3. Jul 2015, 16:21

Re: Tipps für Transalp

Beitragvon Kisl476 » Mo 20. Jul 2015, 23:47

Hallo,
eine letzte Frage habe ich noch an euch, es geht um den Transport im bzw. am Auto:
Kann ich bedenkenlos beide Räder herausnehmen und dann alles vorsichtig in das Auto legen? Bin ja allein im Auto unterwegs, platzmäßig sollte das gehen. Oder besteht die Gefahr, dass Öl aus Gabel oder Bremsen ausläuft oder die Komponenten sonstwie Schaden nehmen?
Alternativ habe ich einen Radträger für die AHK. Das ginge natürlich einfacher, aber eigentlich möchte ich das Fahrrad lieber im Auto transportieren, damit es nicht dreckig wird und ich mir an der Raststätte keine Sorgen wegen Diebstahl machen muss (auch wenn ich es dann natürlich am Träger festschließen würde).
Christian
Kisl476
 
Beiträge: 8
Registriert: Fr 3. Jul 2015, 16:21

Re: Tipps für Transalp

Beitragvon till » Di 21. Jul 2015, 07:24

Du kannst bedenkenlos die Räder herausnehmen! Vielleicht kaufst Du Dir noch eine Biketasche, da kann man den Rahmen und die beiden Räder ganz gut verstauen und schützt so auch noch die Teile vor evtl. Kratzern.
Hat sich auf unserer letzten Tour in die Dolomiten gut bewährt.
AlpenX2013
Benutzeravatar
till
Tourett-Tourer
 
Beiträge: 243
Registriert: Fr 1. Feb 2013, 18:38
Wohnort: Bordesholm

Re: Tipps für Transalp

Beitragvon Kolja » Di 21. Jul 2015, 09:26

...achte nur darauf,dass du entweder die Distanzklötzchen für die Bremskolben zwischen die Bremsbelege steckst (falls die mitgeliefert wurden), oder achte zumindest einigermaßen penibel darauf, dass du die Bremshebel nicht durchdrückst, wenn die Räder raus sind. Es besteht sonst die Gefahr,dass sich die Bremskolben komplett zusammendrücken,und das bekommt man dann nur sehr schwer wieder auseinander.

Viel Spaß auf jeden Fall in den Alpen. Genieß die Tour.

Kolja
Whatever happens: Don't fight the mountain!
Benutzeravatar
Kolja
B.I.K.E.R. Tollkühn
 
Beiträge: 924
Registriert: Fr 6. Jul 2007, 20:36
Wohnort: kurz vor Kiel

Re: Tipps für Transalp

Beitragvon Kisl476 » Mi 22. Jul 2015, 23:44

Ach dazu sind die Plastikdinger gut ;)
Dankeschön, bin sehr gespannt.

Christian
Kisl476
 
Beiträge: 8
Registriert: Fr 3. Jul 2015, 16:21


Zurück zu Test und Technik



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste