Ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen

Alles was sonst Spaß macht.

Ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen

Beitragvon NPL3 » Do 31. Mär 2016, 17:47

Hallo Biker,
mein Name ist Robert, wohne in Altenholz und habe oft auch unter der Woche Zeit zum radeln.
Schon lange bin ich auf diesem Forum regiestriert. Bisher habe ich nur mitglesen. Das soll sich jetzt ändern.
Allerdings finde ich hier im Forum nur die Fraktion Rennrad und Mountenbike. Mein Interesse ist das Trackingfahren. Also so Touren über 10 Tage, mit Zelt, von der Haustür an, z.B. Schweden/Dänemark. Zum Training fahre ich ab und zu Tagestouren um die 120 km. Gibt es hier im Forum Leute die auch gerne mit dem Fahrrad auf Tour gehen?

PS: Ein Problem habe ich noch. Ich fahre immer ohne Helm. Begründung: Ich arbeite seit beinahe 40 Jahre auf den verschiedensten operativen Intensivstationen und habe da die Erfahrung gemacht das es kaum Kopfverletzungen bei Fahrradunfällen gibt. Die neuesten öffentlichen Zahlen der verschiedenen Studien zeigen das selbe Bild. Also für den Fall aller Fälle, der wahrscheinlich nicht eintritt, bin ich nicht bereit mich mit dem Helm ab zu schleppen. Ich habe nichts dagegen wenn jemand für sein Sicherheitsgefühl einen Helm trägt, möchte mich aber nicht dazu verpflichten lassen. In diesem Forum hier klingt es manchmal als wenn es bei Euch eine Helmpflicht gäbe.
Auf Antworten von dem Einen oder Anderen würde ich mich sehr freuen.

Weiterhin gute Fahrt und ein sonniges Wochenende wünscht
Robert
NPL3
 
Beiträge: 2
Registriert: Mo 19. Okt 2015, 11:03

Re: Ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen

Beitragvon Karsten » Fr 1. Apr 2016, 12:17

Hallo Robert,

ich möchte mich nur kurz zur Helmpflicht äußern.
Die gibt es tatsächlich bei kivelo, ohne Helm nehme ich keinen mit. Denn nicht nur ich bin beim Mountainbiken durchs Gelände schon das ein oder andere Mal so unglücklich gestürzt, dass ich ohne Helm bestimmt nicht so schnell wieder aufgestanden wäre. Du kannst Dir gerne mal die Dellen an meinen Helmen anschauen.
Wir hatten in der Vergangenheit ein mal eine Ausnahme gemacht, das endete dann auch prompt im Städtischen Krankenhaus. Irgendjemand müsste noch die blutigen Fotos haben...
Ich habe auch definitiv nicht das Gefühl, mich mit meinem federleichten Helm "abschleppen" zu müssen, fühle mich ohne Helm sogar nackt.

Wie Du es in Deiner Freizeit mit dem Kopfschutz regelst, ist mir relativ egal. :wink:

Viele Grüße und herzlich willkommen,
Karsten
Benutzeravatar
Karsten
 
Beiträge: 6377
Registriert: So 18. Mär 2007, 12:56
Wohnort: Kiel

Re: Ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen

Beitragvon Jörn » Fr 1. Apr 2016, 16:38

er hat überlebt... :D

MfG Jörn
Dateianhänge
Opfer.dsc00200.jpg
Opfer
Benutzeravatar
Jörn
Pressewart
 
Beiträge: 1092
Registriert: Mi 1. Nov 2006, 18:25

Re: Ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen

Beitragvon NPL3 » Mi 13. Apr 2016, 12:18

Hallo Karsten, hallo Jörn, und alle anderen die mit lesen.
Entschuldigt bitte dass ich jetzt erst Antworte. Ich habe bisher auf noch weitere Komentare gewartet.
Ich möchte an dieser Stelle das letzte mal auf das Thema Fahrradhelm Stellung nehmen:
Vielen Dank erst mal für das Bild. Ich finde es mutig so ein persöhnliches Bild in Internet zu veröffentlichen. An sonsten erschreckt mich das blutige Bild überhaupt nicht. Wie Ihr Euch vorstellen könnt schaue ich mir so ein Bild eher nüchtern an. Wie Anfangs beschrieben arbeite ich seit sehr vielen Jahren auf den verschiedensten operativen Intensivstationen und kenne mich mit Unfallbildern ein bischen aus. Also was ich hier sehen kann sind Schnitt bzw. Platzwunden im Gesichtsbereich um das Auge. Ein provisorischer Verband im Stirnbereich lässt auch dort auf eine Verletzung schließen. In der Summe sind wahrscheinlich keine gefährlichen Verletzungen vorhanden. Der Umstand das Euer Kollege im Städtischen gelandet ist, ist ein weiterer Hinweis das keine Gefahr für Leib und Leben bestanden hat. Ich arbeite seit 26 Jahren im Städtischen Krankenhaus auf der operativen Intensivstation. Daher weiß ich das wir Verletzungen am Gehirn, und nur die sind im Kopfbereich lebensgefährlich, nicht behandeln. Solche Verletzungen gehen immer in die Uniklinik und dort in die Neurochierurgie. Die Argumente von Karsten beruhen auf Vermutungen "Denn nicht nur ich bin beim Mountainbiken durchs Gelände schon das ein oder andere Mal so unglücklich gestürzt." "Du kannst Dir gerne mal die Dellen an meinen Helmen anschauen." Natürlich bin ich auch schon oft gestürzt und habe mir dabei immer Weichteilverletzungen an den Händen, Armen oder im Beinbereich zu gezogen. Übringens sind Weichteilverletzung in der Regel gefährlichre als Platzwunden am Kopf. Da sich durch Weichteilverletzungen auch gerne mal eine Sepsis entwickel. Hier währen Protektoren hilfreich.
Nun aber mal weg von all den möglicherweise Argumenten. Es gibt ernst zu nehmende Untersuchungen über langjährige Zeiträume in den festgestellt wurde das die Häufigkeit schwerwiegender Kofpverletzungen an erster Stelle bei Fußgänger zu finden sind, dann folgen die Autofahrer und erst dann kommen mit etwas Abstand die Fahrradfahrer. Wenn Ihr das Thema also erst nehmen wollt müsstet Ihr als Fußgänger und als Autofahrer auch Helm tragen. Diese Zahlen führen dazu das der ADFC, der Gesetzgeber und die Gerichte eine Helmpflicht nicht für sinnvoll halten.
ADFC - Äußerung in einem Interview in Freiburg,der größten Fahrradstadt in Deutschland
Gericht - hat, gegen die klagende Versicherung, bestätigt das eine Fahrradfahrerin mit Kopfverletzung Ihrer Sogfallspflicht genüge getan hat obwohl Sie ohne Helm gefahren ist.
Gesetzgeber - es gibt keine Helmpflicht.
Also Karsten an Dich die Frage: Warum stellst Du Dich über Gesetz und Gerichtsbarkeit? Ist nicht jeder für sich selbst verantwortlich? Ich selbst bin auch nicht besonders Risikofreudig und wenn ich mit dem Mountenbike durch unwegsames Gelände knallen würde, so wie man es auf Youtube sehen kann würde ich auch Helm allerdings auch Protekoren tragen. Oder wenn ich mit einem Rennrad mit etwa 60 km/h auf der Landstraße währe und dort von Autofahrern mit 100-120 km/h überholt werde, auch dann hätte ich einen Helm. Aber nicht bei etwa 20km/h auf dem Fahrradweg. Und beim Trekkingfahren sind Fahrradwege die Hauptstrecken. Gelände oder Schotter gibt es auch, aber eher in moderater Form und mit entsprechend langsamerer Geschwindigkeit.
Und damit entlich wieder zurück zu eigentlichen Thema - Fahrradfahren.
Gibt es hier also Leute die Lust auf Trekkingfahren haben. Auch Ohne Equipmentzwang. Ich habe unter anderem dieses Jahr noch vor den Wickinger Friesen Weg, den Kattegattleden und den Allgäu Rundradweg zu fahren. Zu Trainingszwecken fahre ich viel im Bereich Schlei, Trappenkamp Hüttener Berge. Auf Antworten zum Trekkingfahren würde ich mich sehr Freuen.

Liebe Grüße und allseits gute Fahrt
Robert
NPL3
 
Beiträge: 2
Registriert: Mo 19. Okt 2015, 11:03

Re: Ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen

Beitragvon David » Mi 13. Apr 2016, 21:47

NPL3 hat geschrieben:Gibt es hier also Leute die Lust auf Trekkingfahren haben.


NEIN :!:

Wir fahren überwiegend Mountain Bike und tragen teilweise auch weitere protektoren für knee, ellenbogen usw. Manchmal fahren wir auch Rennrad, 60kmh schaffen wir nicht ganz aber beinah.

Radwandern kannst du bei der RG Kiel machen, online ist es aber schwierig info zu bekommen ruf lieber auf'm festnetz an :lol:

Bild
In every part of the globe it is the same! Hatred, fear and unreasoning hostility have possessed men's hearts! But the Silver Surfer will have no part of it!
Benutzeravatar
David
 
Beiträge: 738
Registriert: Mo 18. Dez 2006, 10:22
Wohnort: Kiel


Zurück zu Der Rest



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste